Mikroinjektion

Bei der Mikroinjektion zählen Details in der Größenordnung von einigen zehn Mikrometern, die durch den Leistungsanstieg der Mikrosysteme, die sich in allen Branchen durchsetzen, und deren Miniaturisierung, erforderlich sind. Dies insbesondere im medizinischen Bereich, aber auch in der Luftfahrt, im Energiesektor und in der Automobilindustrie. Die Herstellung immer kleinerer technischer Bauteile ging einher mit dem Anstieg des Einspritzens von thermoplastischen Kunststoffen in Mikroformen. Diese Technologie, namens Mikroinjektion, erfordert ein extrem spezialisiertes Know-how, um die Behandlungsqualität (Toleranz, Gewichtsreduzierung, Energieverbrauch, Produktivität usw.) für außerordentlich kleine Bauteile zu gewährleisten. Die Dedienne Multiplasturgy® Gruppe ist in der Lage, hochpräzise Kunststoffspritztechnologien zu realisieren und ergänzt damit ihr Angebot an leistungsstarken, hochwertigen Verbund- und Polymertransformatoren.

Die Gruppe verfügt über 22 Arburg-Pressen mit einer Leistung von zwischen 15 und 100 Tonnen. Die Einspritzparameter werden kontinuierlich für eine Steigerung der Qualität überwacht, gegebenenfalls mit Hilfe von Sensoren, die in den Vertiefungen platziert sind.

Die Produktionslinien sind allesamt mit 3- oder 6-Achs-Robotern ausgestattet, um die Kamerasteuerung, mögliche Nachbearbeitungen und die Teileverpackung sicherzustellen. Der Spritzguss in kontrollierter Atmosphäre gemäß ISO 7 oder 8 eignet sich besonders für medizinische Anwendungen, aber auch für Elektro- oder Automobilanwendungen. Wir verfügen über nachgewiesene Erfahrung in der Injektion von Thermoplasten (Peek, PPS, LCP, PEI, PPSU, POM, usw.) und Duroplasten (Phenol). Für die Entwicklung von Formen für gefüllte Materialien (Glasfaser/Kohle, Glasperlen, Mineralien, PTFE) ist spezielles Fachwissen erforderlich.